Gut Kirschen essen

www.die-fotokueche.de

Mit ihrer leuchtend roten Farbe und ihrem köstlichen Aroma ist die heimische Kirsche nicht nur ein optischer und geschmacklicher Höhepunkt kulinarischer Kreationen der Saison. Sie beflügelt auch die Fantasie zu allerlei spannenden Assoziationen. Neben dem Apfel ist das rote Steinobst in mittelalterlichen Kunstdarstellungen wie im Volksglauben die verbotene Frucht überhaupt. Und was verboten ist, schmeckt bekanntlich noch mal so gut …

Und ewig lockt die Frucht

Aufgrund ihrer appetitlichen Farbe und runden Form, aber ebenso wegen ihres Geschmacks und Vitaminreichtums ist die Kirsche auch bei Genießern entsprechend beliebt. Schon in der Steinzeit sammelten die Menschen sie als Wildfrucht. Seit der römische Feldherr Lucullus etwa 70 v. Chr. Die ersten gezüchteten Kirschen vom Schwarzen Meer mit nach Europa brachte, gibt es nur wenige Feinschmecker, die von Anfang Juni bis Ende Juli nicht verrückt sind nach der knackig-prallen Steinfrucht. Von Toast Hawaii über Amarena-Becher bis hin zur Schwarzwälder Kirschtorte – kaum eine Sommerköstlichkeit wäre ohne Kirschen vollkommen. Aus Frankreich kommt der Clafoutis, ein süßer Auflauf aus Eierkuchenteig und in der Pfalz, in Hessen und dem Saarland liebt man den „Kerscheplotzer“.

Liebesfrucht und Wellness-Obst

Aber auch pur macht sie als belebendes Wellness- und Anti-Aging-Obst von sich reden. Reich an Vitamin C, Fruchtsäuren und sekundären Pflanzenstoffen, hat sie nur 60 Kalorien pro 100 Gramm. Sowohl Süß- als auch Sauerkirschen haben darüber hinaus viel Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kieselsäure sowie B-Vitamine zu bieten. Ähnlich wie Erdbeeren oder Spargel gelten die sinnlich-süßen bis säuerlich-herben „Liebesfrüchte“ als Stoffwechsel anregend und entwässernd.

Getränk-Kreationen mit Kirschen

Die Kirsche eignet sich ebenfalls hervorragend als Zutat für sommerliche Drinks. Fast jeder kennt den „Kiba“, eine verlockende Liaison aus Bananen- und Kirschsaft, die im Glas langsam zu einer Einheit verschmilzt. Der „Kirschmund“ ist ein Cocktail aus Kirschwasser, Kirschlikör, Orangensaft, Sekt und Eiswürfeln. Die „Cherry Lady“ besteht aus Kirschsirup, Wodka, Orangen- und Zitronensaft. Oder wie wäre es einfach mit einer Kirschsaft-Schorle?

Picknick im Grünen

Das ideale Setting für ein Picknick mit Kirsch-Köstlichkeiten ist natürlich in freier Natur unter einem Kirschbaum. In Japan wie hierzulande gilt er als Zeichen für Schönheit und Fruchtbarkeit. Redewendungen wie „Die Kirschen in Nachbars Garten pflücken“ oder „Mit dem ist nicht gut Kirschen essen“ deuten an, dass die rote Steinfrucht für verbotenerweise Liebesfrüchte jeglicher Art stehen oder manches Mal auch zum wahren Zankapfel mutieren können.  Aber das muss ja nicht sein. Wer seine Nachbarn zum Kirschenessen einlädt, hat sicherlich ein Stein im Brett. Hier gibt es ein paar leckere Rezeptideen zum gemeinsamen Kirschen-Essen.

Rezeptideen

Clafoutis aux cerises

Zutaten für 1 Quiche- oder Auflaufform

3 Eier

150 g Mehl

75 g Zucker

125 ml Milch

1 Vanillezucker

400 g süße Kirschen

Zubereitung

Aus den Zutaten einen Teig rühren und diesen in eine gefettete und mit Brotbröseln oder Grieß ausgestreute Auflaufform gießen. Die Kirschen (im Original nicht entsteint) gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Den Clafoutis bei 160 Grad Celsius Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen bis zu 40 Minuten goldbraun backen lassen. Wie Kuchen in Stücke schneiden und warm oder kalt mit Sahne oder Vanille-Eis servieren.

Schwarzwälder-Kirsch-Törtchen

Zutaten für 10 Törtchen

125 g Butter

125 g Zucker, 1 TL Vanillezucker

2 Eier

200 g Mehl, 2 TL Backpulver

60 g Schokoladensplitter (zartbitter)

etwas Milch

200 g Kirschen (entsteint und über einige Stunden mit Kirschwasser beträufelt durchziehen lassen)

Zubereitung

Aus den Zutaten einen Rührteig bereiten. Den Teig in Backmanschetten für Törtchen oder Muffins füllen. Die Kirschen etwas abtropfen lassen und auf dem Teig verteilen.

Die Törtchen je nach Größe circa 30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad Celsius Umluft backen lassen. Mit Sahne servieren.

Milchreis mit Kirschkompott

Zutaten für 4 Personen

Für den Milchreis

1,5 Liter Vollmilch

250 g Milchreis

60 g Zucker, nach Geschmack auch etwas mehr

ein Stück aufgeschlitzte Vanilleschote

Für das Kirschkompott

250 Gramm frische Kirschen

(entsteint und gezuckert)

2 TL Stärkemehl zum Binden

nach Geschmack etwas Zimt und Zitronensaft

Zubereitung

Die Milch zum Kochen bringen.

Milchreis, Zucker und Vanilleschote zugeben und unter rühren aufkochen lassen. Bei mittlerer bis schwacher Hitze circa 40 Minuten simmern lassen. In der Zwischenzeit die Kirschen auf einem Sieb abtropfen lassen. Den Kirschsaft mit dem Stärkemehl zum Kochen bringen und die Kirschen dazugeben. Die angedickten Kirschen in der Sauce ziehen lassen. Nach Geschmack eine Messerspitze Zimt und etwas Zitronensaft zugeben. Den Milchreis warm oder kalt servieren.

Kirsch-Konfitüre oder Gelee

Zutaten für 5-6 Gläser à 200-300 ml

1 kg entsteinte Sauerkirschen (circa 1,2 kg Kirschen werden benötigt)

500 g Gelierzucker 2:1

Zimt oder Rum nach Geschmack

Saft einer Zitrone

Zubereitung

Für die Konfitüre die entsteinten Kirschen mit dem Zucker und dem Zitronensaft vermengen und etwas durchziehen lassen. Die Masse zum Kochen bringen und wenn sie gut angezogen ist, eine Gelierprobe machen. Die Masse mit Zimt oder Rum abschmecken und heiß in sterile Schraubgläser füllen.

Für das Gelee die Masse pürieren und durch ein Sieb streichen. Weiter verfahren wie beschrieben.

Veröffentlicht von

redis

Ich schreibe und fotografiere zu genussvollen Themen. Von der Foto-Reportage über Rezept-Strecken bis hin zum Kochbuch. Als Food-Journalistin setze ich Kulinarisches in Szene - in Wort und Bild.